Ulrich Janetzki

Ulrich Janetzki (* 5. September 1948 in Selm) ist ein deutscher Literaturwissenschaftler bpa free drink bottles.

Ulrich Janetzki absolvierte nach der Mittleren Reife zunächst eine Lehre zum Großhandelskaufmann, holte 1972 das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nach und studierte dann Germanistik und Philosophie an der TU Berlin. Er war der letzte Assistent von Walter Höllerer, bei dem er 1981 mit einer Arbeit über Konrad Bayer zum Dr. phil. promovierte.

Seit 1986 leitet er das Literarische Colloquium Berlin (LCB), gilt als einer der maßgeblichen Kenner und Förderer der deutschen Gegenwartsliteratur. Er „schätzt […] es nicht“, wie die Neue Zürcher Zeitung 2003 in einem Porträt des LCBs festhielt, in einem Atemzug „mit den anderen [literaturfördernden Einrichtungen] genannt zu werden.“ Denn, so ist er gewiss: „Wir sind etwas Besonderes.“ Zahlreiche Autoren verdanken seiner Protektion ihre literarische Karriere. In dem zitierten NZZ-Artikel nennt er selbst Judith Hermann, Georg Klein, David Wagner und Zsuzsa Bánk. Der Literaturkritiker Lutz Hagestedt stellte fest: „[…] wer auf seinen [Janetzkis] Rat und seine Unterstützung zählen kann [. auburn football uniforms. youth team uniforms.], der kann sich auf ein abwechslungsreiches und einträgliches Leben als Schriftsteller einrichten.“

Janetzki ist Partner der Leipziger Buchmesse für die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse, Mitglied zahlreicher Literaturpreisjurys, des PEN-Zentrums Deutschland und in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung Initiator des internationalen Literatur-Netzwerks HALMA.